Baja Deutschland SUMMARY: Die 1- und 2-Zylinder Bikes der Rally 2017

002

Eine Besonderheit der Baja Deutschland ist die Unterteilung in Motorräder mit 1 Zylinder (leicht) und 2 Zylinder (schwer). 51 Ein-Zylinder Motorräder überwiegend aus Deutschland aber auch aus Holland, Österreich, der Schweiz, Italien und Griechenland waren zum Start am Freitag angetreten.

Unter den Bikern bekannte Gesichter wie der Vorjahres-Dritte Janiko Naber (D), der erst frisch gebackene “Balkan Offroad”-Sieger Beat Juen aus Österreich, Breslau-Spezi Frank Modl (D), der Italiener Christian Pastori, der griechische Tausendsassa Vasilis Boudros oder die Electro-Musikerin Ina Viola Blasius (die übrigens mit einem Gold-glitzernden Bike an den Start ging das jüngst noch Star eines Musik-Videos war)… um nur Einige zu nennen.

Der Prolog begann schnell – und mit nur 8 Minuten Differenz zwischen dem Schnellsten und Vorletzten liess sich beim besten Willen noch kein Trend absehen. Erster wurde der Holländer Edwin Straver mit seiner KTM 450EXC mit 00:06:47 Minuten, 16 Sekunden vor Janiko Naber (Husqvarna 450FE) und 21 Sekunden vor Christian Pastori (Honda CRF450RX).

Ein erster Trend entwickelte sich dann in der 2. Etappe, doch auch nach dieser Runde lag man bis Platz 24 nur knapp bis zu 15 Minuten auseinander. Das liess eine spannende Baja erwarten! Sieger wurde Beat Juen (KTM 500EXC) mit 01:18:31 Stunden, 1:59 Minuten vor Janiko Naber und 2:00 Minuten vor den zeitgleichen Dirk Schatorie (Holland) und Christian Pastori.

Selbst am Samstag blieb man nach der 3. Etappe verhältnismässig dicht zusammen – bis Platz 9 nicht einmal 10 Minuten. Den Etappensieg fuhr erneut Janiko Naber ein, nur 36 Sekunden vor Beat Juen und 2:09 Minuten vor Christian Pastori.

Der Sonntag sollte dann ausschlaggebend werden und die Biker machten es spannend: Janiko Naber war erneut Schnellster mit 02:58:44 Stunden, dahinter der Deutsche Sascha Christof (AJP PR7, +9:31) und der Holländer Edwin Straver (+10:47). Beat Juen kam mit +12:32 als Vierter ins Ziel, seine bis dato sichere Führung war damit allerdings weg…

…und so kam es dann auch: Husqvarna-Pilot Janiko Naber schnappte sich mit 11:18 Minuten Vorsprung in 06:26:11 Stunden den Gesamtsieg am letzten Rallytag vor den KTM-Piloten Beat Juen und Edvin Straver (+16:14). Auf den vierten Platz kam der Holländer Jonathan Velema (KTM 500EXC, +31:00) vor seinem Landsmann Dirk Schatorie (+31:52).

Für Naber ging ein Wunsch in Erfüllung: “Im letzten Jahr war ich Dritter und wollte hier unbedingt einmal gewinnen,” so der Deutsche. Beat Juen kann auch stolz sein, hätte er doch hier fast gewonnen – aber dafür vor zwei Wochen die “Balkan Offroad Rally” in Bulgarien, bei der er 2016 durch einen Unfall ausfiel. Und Edvin Straver? Der bereitet sich nun auf seinen grossen Traum vor: Der Start auf der “Dakar”-Rally 2018 in Südamerika.

===== BIKES HEAVY 2 CYL =====

11 Teilnehmer (alle aus Deutschland) traten in der Klasse der 2-Zylinder Motorräder an – und angesichts der Händelbarkeit der grossen Maschinen vor allem in dem rutschigen Gelände war es kein Wunder, das am Ende grössere Distanzen zwischen den Top-Fahrern lagen.

Gleich zu Beginn setzte sich Gerd Kropf mit seiner BMW HP2 an der Spitze ab, fuhr jeden Etappensieg und schliesslich auch den Gesamtsieg ein. Er benötigte am Ende 07:55:47 Stunden für die Baja und war damit 53:19 Minuten schneller als Robert Imhof (KTM Adventure) bzw. 01:01:11 Stunden vor Erik Heine (KTM Adventure). Die Top 5 wurden von Udo Schneider (BMW HP2, +01:48:21) und Stefan Reith (Honda Transalp 600, +04:27:52) komplettiert.

Berichte
Galerie
Sponsoren
Partner